Montag, 15. Dezember 2014

Letztes Update vor Weihnachten!



Hallo liebe Investoren!

Entschuldigung nochmals für das verspätete Update, aber manchmal gehen andere Dinge am Wochenende einfach vor. 

In den letzten Wochen hat sich im wikifolio einiges getan, wenn auch mit unterschiedlichen Vorzeichen. Es gab 1-2 Wochen der Underperformence als der Dax stark stieg. Das liegt oft daran, dass in solchen Phasen der schnelle Gewinn bei Bluechips und entsprechenden Derivaten gesucht wird, die bekanntlich in meinem wikifolio nicht vertreten sind, während Nebenwerte erstmal links liegen gelassen werden. Meist ziehen die Nebenwerte dann aber nach, wie es auch jetzt wieder passiert ist. Das wikifolio konnte daher dann auch Anfang der letzten Woche ein neues Hoch erklimmen, wurde dann aber einerseits vom konsolidierenden Dax als auch von der sportlichen Krise des BVB ausgebremst, wodurch meine zweitstärkste Depotposition entsprechend Kursverluste zu verzeichnen hatte. Zum Thema BVB werde ich diese Woche noch detailliertere Aussagen hier im Blog machen, um zu begründen wieso ich trotz oder gerade wegen der sportlichen Krise umfangreich investiert bleibe.

Grundsätzlich bin ich weiterhin nicht völlig zufrieden mit der Kursperformence, aber in Anbetracht der BVB Krise und den Nachteilen eines wikifolios hinsichtlich der in den Kurs eingerechneten Performence- und Zertifikatgebühr sowie der hohen Spreads bei Nebenwerten ist die Kursentwicklung dennoch ganz ansprechend. Das liegt vor allem an meinen Schwergewichten IVU Traffic und GFT Technologies, die neue Mehrjahreshoch generiert haben, und die ich auch in den kommenden Monaten zu den Favoriten am deutschen Aktienmarkt zähle. Kleine Werte des wikifolios entwickeln sich unterschiedlich, aber ich bin fundamental mit keinem Unternehmen unzufrieden. Manchen Werten fehlt es einfach noch an Aufmerksamkeit am Finanzmarkt. Manche Werte musste ich aufgrund der Marktenge abbauen oder ich habe einfach Gewinne mitgenommen. Ich werde aus den Erfahrungen lernen und zukünftig wohl etwas mehr auf liquidere Aktien bauen. Dazu dann mehr in meinem letzten Update des Jahres nach Weihnachten.

Aktuell machen die großen Aktienindizes eine Konsolidierungsphase durch, die nach dem starken Anstieg der letzten Wochen zu erwarten war. Die Frage war nur wann sie kommt. Dass nun ausgerechnet der stark sinkende Ölpreis dafür herhalten muss, find ich schon irgendwie bezeichnend. Der Markt sucht sich alle paar Monate einen weiteren Grund, um die Märkte nicht zu stark zu überhitzen. Dass der Ölpreis der Grund sein soll, ist für meine Begriffe nur mit historischen Vergleichen und volkswirtschaftlichen Gesetzmäßigkeiten zu begründen, da bisherige Krisen oft mit einem sinkenden Ölpreis einhergingen, und somit eine schlechte Konjunkturlage einen sinkenden Ölpreis aufgrund mangelnder Nachfrage zur Folge hatte. Heute ist die Situation ja umgekehrt. Der Ölpreis sinkt aufgrund des höheren Angebots und vermutlich auch politischer Interessenlagen. Dadurch wird die Konjunktur, gerade in den USA jedoch befeuert. Von einer konjunkturellen Krise kann in den Industrieländern und den wichtigen Schwellenländern wie China und Indien keine Rede sein, auch wenn die Situation in Südeuropa hinsichtlich Jugendarbeitslosigkeit weiter bedenklich ist. In diesen eher sozialen Fragen sehe ich das größte Risiko für die Märkte, die sich jedoch normalerweise erst mittelfristig äußern. Und natürlich suchen die hohen Staatsverschuldungen langfristig nach einer Lösung. Hoffen wir, die politischen Akteure sind dazu in der Lage die richtige Mischung aus Konjunkturstimulation und Reformen zu finden. Die Finanzmärkte werden jedoch weiter kurz- bis mittelfristig durch die niedrigen Zinsen, die geringen Rohstoffkosten und einem Rekord an privaten Vermögen gestützt, die zu guten Teilen noch nicht angelegt sind. Ich bleibe deshalb auch für das Jahr 2015 optimistisch, zumal zumindest in Europa die Aktienbewertungen keineswegs hoch sind. In den USA sieht das schon anders aus, allerdings durch den Konjunkturoptimismus gestützt. Dennoch muss man zeitweise immer auch mit ausgeprägten Konsolidierungen wie im Jahr 2011 oder jetzt im Herbst 2014 rechnen. Ich achte dabei sowohl auf die entsprechenden Konjunkturbarometer als auch auf charttechnische Signale in den großen Indizes. Zur Zeit sieht alles nach einer vernünftigen Konsolidierung im Dow und Dax an die 200 Tage-Linie heran aus. Da in dieser Woche mit dem FED Zinsentscheid am Mittwoch, dem IFO Geschäftsklima-Index am Donnerstag und dem Verfallstag am Freitag noch mit erhöhten Volatilität zu rechnen ist, könnte ich mir den Dax noch vor Weihnachten bei 9500-9530 Punkten vorstellen, aber genauso gut kann man jetzt schon wieder selektiv in einzelnen Aktien zukaufen. Dafür hatte ich die knapp 10% Cash in den letzten Wochen aufgebaut. Gefährlich wird es aus meiner Sicht erst wieder, sollte der Dax unter die Marke von 8900 rutschen. Bis dahin seh ich das alles als normales Korrekturniveau, das gut aufgestellten deutschen Mittelständlern kein Problem bereiten sollte.


Diverse meinen Depotwerte profitieren derzeit auch vom sinkenden Euro. Gerade bei Unternehmen wie Francotyp-Postalia oder Balda erwarte ich überproportional starke Auswirkungen auf die Gewinne im nächsten Jahr, während GFT vom starken Gewinnwachstum und der TecDax Fantasie getrieben werden dürfte. IVU ist vor allem bilanziell sehr gut aufgestellt, will im Ausland verstärkt wachsen (vielleicht auch über Zukäufe) und dürfte ab Februar/März von der erstmals gezahlten Dividende (inklusive Sonderdividende) profitieren. Mit 1-2 weiteren Depotaufnahmen am Jahresende werde ich mich dann für den Jahresauftakt 2015 positionieren, und ich hoffe dann auch wieder den Dax deutlich outperformen zu können, wie es 2014 gelungen ist. Auch dazu werde ich mich dann sozusagen als Fazit meines ersten wikifolio-Jahres im letzten Update des Jahres äußern.

Katjuscha

Ps: irgendjemand von euch hatte mir vor etwa 2 Wochen über eine E-Mail Fragen an mich gerichtet. Leider ist diese in den Spamordner meines neuen Mailaccounts geraten und ich habe sie versehentlich gelöscht. Falls derjenige die Mail noch vorrätig hat, schick sie mir doch bitte noch einmal. … auch für alle anderen Investoren und Interessenten gilt weiterhin, konkrete Nachfragen können gerne an mich über die Kommentarfunktion oder Mail gerichtet werden, auch wenn ich oft bemerke es naturgemäß nicht allen Leuten recht machen zu können. Beispielsweise bekomme ich immer wieder unterschiedliche Äußerungen zum Thema Depotabsicherung mit Derivaten. Für den einen ist das ein Muss, für den anderen geht das gar nicht. Ich hoffe da zukünftig auf euer Vertrauen zu stoßen, diese Frage angemessen ohne große Risiken zu behandeln.