Mittwoch, 4. Mai 2016

Update 4.Mai 2016 - aktuelle Depotausrichtung



Hallo Investoren!

Ich hab die technischen Probleme der letzten Woche dafür genutzt, das Update nochmal in den letzten zwei Tagen zu überarbeiten, da sich der Dax ja auch etwas stärker in den Korrekturmodus begab und sich meine beiden wikifolios glücklicherweise (oder sagen wir lieber erwartungsgemäß) dem Druck des Gesamtmarktes entziehen konnten. Nachdem ich die Wochen davor eher etwas unzufrieden mit der Performence war, führten die letzten zwei Wochen dazu, dass beide wikifolios den Dax doch wieder abhängen konnten. Insbesondere das spekulative wikifolio sieht gut aus und kann auch heute wieder ein neues Hoch erreichen.

hier die Jahres-Performence beider wikifolios im Vergleich zum Dax und dem boerse-online-wikifolio





Ich möchte nun darauf eingehen, wieso ich aktuell so eine große Cashposition in beiden wikifoios aufgebaut habe und mich zudem auf 4-5 Schwergewichte in meinem größeren wikifolio konzentriere.

Zunächst einmal unterscheide ich trotz der relativen Abhängigkeit des Dax von den US Aktienmärkten derzeit doch stark zwischen meiner charttechnischen Ausrichtung beim S&P500, der einfach reif für eine Konsolidierung war, und dem Dax, der seit Wochen auch vom steigenden Euro sowie einzelnen Titeln aus dem Banksektor oder dem Autosektor überdimensional belastet wurde. Von der derzeit oft beschriebenen Börsenregel „sell in may and go away“ halte ich im Grunde so pauschal nicht viel, zumal es in diesem Jahr ohnehin wenig bis keine Gewinne in den meisten Märkten mitzunehmen gilt. In Europa könnten in den nächsten Wochen allerdings wieder politische Themen die Entwicklung der Märkte belasten, allen voran ein möglicher Brexit, über den Ende Juni entschieden wird. Auch die Entwicklung in Frankreich macht mir wirtschaftlich wie politisch ein wenig Sorge, wobei ein Großteil davon in den Kursen des Pariser Aktienmarktes längst eingepreist ist. Dennoch kann die psychologische Komponente temporär natürlich belasten.
Zusammen mit dem grundsätzlichen zumindest noch leichten Korrekturbedarf an den US-Märkten führten diese Risiken dazu, dass ich in den letzten Wochen meine Wikifolios etwas risikoärmer aufgestellt habe. Das bedeutet eine vergleichsweise hohe Cashposition als auch die Fokussierung auf 4 Schwergewichte (BVB, Hypoport, IVU, S&T),  die ich sehr gut einschätzen kann, und wo ich mir daher sicher bin, dass sie den Markt auch in schlechten Zeiten deutlich outperformen können.

Zudem habe ich Aktien konsequent verkauft, bei denen die letzten Quartalszahlen für mich eher enttäuschend waren oder zumindest in Teilen Fragen aufgeworfen haben. Grundsätzlich bleib ich allerdings für die Märkte übergeordnet bullish, da ich auf dem niedrigen Zinsniveau bei gleichzeitiger Unterrepräsentierung der großen Versicherer und Pensionsfonds nicht ansatzweise  eine Überhitzung der Aktienmärkte erkennen kann. Das heißt, mögliche Dax-Kurse unter 9000 würde ich in jedem Fall wieder zum deutlichen Abbau der Cashposition nutzen. Bis dahin werde ich den hohen Cashanteil für kleinere Trades nutzen, wenn sich etwas anbietet.

Jetzt möchte ich noch versuchen in aller Kürze auf einige Einzelwerte einzugehen, zunächst bei den drei Werten, die ich (teil)verkauft habe. 

Bei Helma Eigenheimbau gibt es nicht viel zu sagen. Das Investment war als Trade angelegt, weil mir klar war, dass ein Kauf um die 40 € vor den Zahlen relativ risikolos ist, da das Wachstum einfach klar überzeugen wird, zumal auch der bullishe Ausblick keine Fragen offen lässt. Die rund 30-35% Gewinn in wenigen Wochen mitzunehmen, entsprach dann meiner Erwartung einer Korrektur der Aktie und des Gesamtmarkts. Dass die Aktie bisher kaum korrigierte, spricht für sie und eher gegen meine etwas zu frühe Gewinnmitnahme. Manchmal sollte man den Trend halt respektieren. Dennoch kann ich mit dem Trade zufrieden sein.
Anders sieht es bei Adva Optical aus, die ich aus charttechnischen Gründen nochmal einen Tag vor den Zahlen stark bei 9,7-9,9 € nachkaufte, aber dann von aus meiner Sicht eher enttäuschenden Daten überrascht wurde. Ich hab dann in der Folge konsequent die Position von 9% Gewichtung auf 3% Gewichtung reduziert, da ich vorläufig mit keiner Outperformence in den nächsten drei Monaten rechne. Die Restposition werde ich noch halten, weil ich Adva grundsätzlich produktseitig für gut aufgestellt halte und im TecDax-Vergleich auch noch für vergleichsweise günstig bewertet. Bei Kursen von 8 € oder tiefer würde ich wohl wieder Stücke zukaufen. Trotzdem halte ich die Unternehmenskommunikation für verbesserungswürdig. Das fängt schon bei der Unsitte an, in Adhocs immer die „pro forma“ Ergebnisse herauszustellen.
Ganz ähnlich verhält es sich mit Francotyp Postalia, die ich ja schon länger im wikifolio habe und anfangs auch hoch gewichtet. Auch hier konnte ich die hohe Gewichtung zunehmend nicht mehr rechtfertigen, weil die Zahlen und der Ausblick doch stetig unter meinen Erwartungen ausfielen. Auch bei dieser Aktie werde ich jedoch die knapp 3% halten, da die eigentlichen Kaufgründe ja erhalten bleiben, die da beispielsweise heißen …  enorme Hebel auf zukünftig steigende Nettogewinne durch geringere Abschreibungen ab dem Jahr 2018 oder durch ein verbessertes Steuermanagement (zuletzt um die 50% reale Steuerquote) oder durch sinkende Zinsaufwendungen in Folge der soliden Cashflows. Diese Punkte, die unabhängig von Umsatzwachstum sind, könnten den Nettogewinn bis 2018 verdoppeln. Dennoch bleibt die Aktie halt vorläufig eine lahme Ente, zumal die kommenden Quartalszahlen vermutlich aufgrund der schlechteren Währungseffekte im Vergleich zum letzten Jahr eher schlecht aussehen dürften.

Aufgestockt habe ich vor allem bei Hypoport bei Kursen um die 60 € als die Aktie im Korrekturmodus war, und zuletzt auch wieder etwas beim BVB, während ich bei S&T eher die Gewinne laufen lasse und dort nur mit kleineren Stückzahlen Kursschwankungen ausnutzen will. IVU hingegen kaufe ich bei Kursschwäche immer mal wieder zu. Das bedeutet, bei Kursen von 3,6 € und tiefer wandern Aktien dieses Berliner Unternehmens ins Körbchen und werden langfristig gehalten. Zu diesen vier Aktienwerten werde ich dann noch ein gesondertes Update machen, sobald sie allesamt ihre Q1 Zahlen veröffentlicht haben, also voraussichtlich Ende Mai nach der Hauptversammlung von IVU.

Ecotel und AT&S werden bei mir auch mit 4-5% Gewichtung langfristig im Depot bleiben, aber sind aus unterschiedlichen Gründen (bei Ecotel die Marktenge und bei AT&S das schwankungsfreudige Geschäft) nicht höher zu gewichten. Bei der alten Balda, die nun Clere AG heißt, werde ich mich auf das spekulative Wikifolio beschränken, da Clere nun mal trotz der hohen Cashposition spekulativen Charakter hat. Ähnlich niedrig gewichtet ist noch Bavaria Industriekapital, bei der ich bisher nicht mehr Aktien zu meinem Limit kaufen konnte. Aber mir gefällt einfach die sehr konservative Bilanzierung des NAV durch den Vorstand. Da wird eine spätere Aufwertung zu einem schönen Überraschungseffekt führen. Bis dahin aber eher ein Langweiler, weshalb ich mein Kauflimit vorläufig nicht erhöhe. Hab die Aktie zudem ja auch im spekulativen wikifolio etwas höher gewichtet.

Fazit: Ich bleibe ein Bulle (charakterlich sowieso), aber sehe zumindest in den nächsten Wochen auch noch Belastungsfaktoren. Deshalb behalte ich meine aktuelle Strategie noch ein wenig bei, in den wikifolios meist nur um die 65% Aktienquote zu halten, wobei es im kleineren wikifolio auch mal schnell mal 80% oder auch nur 40% Aktienquote sein kann, da ich dort viel schneller auf Kursschwankungen mit Teilkäufen bzw. Teilverkäufen reagieren kann. Die niedrige Aktienquote sollte aber beide Wikifolios nicht vor neuen Allzeithochs schützen. ;) … Denn die Schwergewichte (ergänzt vielleicht auch durch gelegentliche Short-Derivate auf Indizes oder einzelne Aktien) können auch in schwächelnden Märkten durchaus deutlich steigen, zumal ich insbesondere beim BVB (Stichwort: neuer Bundesliga TV Vertrag) und S&T  (Stichwort: TecDax Fantasie) 2-3 sehr starke Monate erwarte. Mehr dazu dann beim nächsten Update in rund drei Wochen. Zudem möchte ich in Kürze 1-2 Neuinvestments eingehen, muss dabei aber noch auf die Aufnahme ins wikifolio-Anlageuniversum durch L&S warten.


Kommentare:

  1. Hallo Katjuscha,

    gerne würde ich mehr über die RPX CORP. sowie die PUBLITY AG erfahren! Insbesondere die ausschlaggebenden Hintergründe des Investments.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Wann gibt es mal wieder ein Update?

    AntwortenLöschen